@ § intern

Partner

BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH

Das BIBA ( http://www.biba.uni-bremen.de/ ) ist ein ingenieurwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität Bremen und bringt seine langjährige und umfangreiche Erfahrung in Anwendungen der maritimen Logistik und der Serious Gaming mit ein. Seit 2012 betreibt das BIBA ein Gaming Lab (siehe gaminglab.biba.uni-bremen.de) mit dem Ziel ausgewählte Serious Games als Demonstratoren für Industrie und Wirtschaft und für Lehrzwecke vorzuhalten. Mittel- bis langfristig wird im BIBA Gaming Lab die ArKoH-Lösung als ständiger Demonstrator nach Projektende vorgehalten. Des Weiteren ist das BIBA Mitglied bei der Logistikinitiative VIA Bremen e.V. sowie der Bremischen Hafenvertretung e.V. und ist in entsprechenden Arbeitskreisen (z.B. Aus- und Weiterbildung) vertreten.

Die Hauptaufgaben des BIBA während der Projektlaufzeit von ArKoH umfassen das Projektmanagement, die Konzeption und Durchführung der Szenarioanalyse, die Konzeption des Serious Game und dessen Evaluierung.

Institut Technik & Bildung, Universität Bremen

Das ITB ( http://www.itb.uni-bremen.de/ ) ist eine 1986 gegründete zentrale wissenschaftliche Forschungseinrichtung der Universität Bremen mit derzeit rund 50 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, Das ITB hat u.a. folgende Forschungsschwerpunkte: Gestaltung und Evaluation von Arbeitsprozessen, Gestaltung von Bildungsprozessen, Wandel von Arbeitsprozessen und Qualifikationsanforderungen, Berufs- und Berufsfeldentwicklung, und Gestaltung und Analyse des Zusammenhangs von Arbeit, Technik und Bildung. Die Forschungsarbeit des ITB widmet sich der Berufsbildungsforschung unter der Leitidee der Gestaltung von Arbeit, Technik und Bildung. Für das ITB spielt das Forschungsfeld „Lernen und Arbeit“ eine erhebliche Rolle. Durch die Teilnahme am Projekt ArKoH besteht die Möglichkeit, neue Kooperationen zu schließen, die langfristig in neue Forschungsvorhaben münden. Darüber hinaus werden die Ergebnisse der drei sich wechselseitig prägenden Faktoren betriebliche Altersstruktur, Kompetenzentwicklung und Gestaltung der Arbeitsorganisation und -prozesse auf ihr Transferpotenzial für andere technologieintensive Branchen geprüft.

Die Hauptaufgaben des ITB während der Projektlaufzeit von ArKoH umfassen die Durchführung von Arbeitsprozessanalysen, die Identifikation von Kompetenzbedarfen und die Konzeption der arbeitsprozessintegrierten Kompetenzentwicklung.

TST – Trainingscenter für Sicherheit und Transport GmbH

Die TST ( http://www.tst-training.de/ ) gehört zu den führenden Bildungsträgern für Sicherheit und Transport im Wirtschaftsraum Nordwesten. Sie hat sich einem klaren Ziel verpflichtet: einen entscheidenden Beitrag zur Sicherheit von Mensch und Unternehmen zu leisten. Mehr als 5.000 Teilnehmer pro Jahr sprechen dabei den Qualifizierungsmaßnahmen der TST GmbH bundesweit ihr Vertrauen aus. Als öffentlich anerkannte Bildungseinrichtung bestätigt die TST ihre Qualität und den Anspruch ihrer Kunden nicht zuletzt mit den Zertifikaten nach DIN EN ISO 9001:2008 und AZWV. Ausbildungen folgen dabei stets den vorgeschriebenen Richtlinien und Verordnungen. TST gehört zu 100% zur Willenbrock Fördertechnik Holding GmbH. Die Ergebnisse aus dem ArKoH-Projekt werden in das Angebotsportfolio von TST integriert. Es wird davon ausgegangen, dass aufgrund der technologischen Zukunftsorientierung der in ArKoH entwickelten Lerninhalte die TST sich mittelfristig wettbewerbsfest aufstellen kann und somit neue Kunden für ihre Trainings- und Weiterbildungsdienstleistungen akquirieren wird.

Die Hauptaufgaben der TST während der Projektlaufzeit von ArKoH umfassen die Mitarbeit bei der Konzeption der arbeitsprozessintegrierten Kompetenzentwicklung, die Evaluation der ArKoH-Lösung und eine entscheidende Rolle bei der Verwertung der Ergebnisse.

M.I.T e-Solutions GmbH

1970 gegründet, setzt M.I.T ( http://www.mit.de/ ) seit mehr als 40 Jahren innovative Akzente bei der effizienten Vermittlung von Wissen und Handlungskompetenz. Ob Meilensteine wie die Qualifizierung einer weltweiten BMW-Handelsorganisation in den 80er Jahren oder die Gewinnung neuer Zielgruppen, Produkteinführungen, Kommunikation zur Unterstützung der Kundenbindung für Union Investment oder Harley Davidson bis heute: Als Full-Service-Agentur für digitale Kommunikation mit Sitz in Friedrichsdorf/Frankfurt und München, eigenem Schnitt- und Tonstudio sowie einem Print- und Logistikzentrum versteht sich M.I.T heute mit aktuell 40 Mitarbeitern als Impulsgeber und Navigator im Medien- und Maßnahmenangebot. Individuell und maßgeschneidert bieten Web Based Trainings, Lernspiele, Simulationen, Websites und Portale Lösungen, die zu den Marketing- und Vertriebszielen der Kunden passen. Von den Erfahrungen aus über 1.000 Projekten profitieren u.a. BMW AG, Daimler AG, Honda Europe, Deutsche Bank AG, PORSCHE AG, Deutsche Bahn AG, Novartis AG, Siemens AG und EADS. Ziele sind stets eine bessere Qualifikation, höhere Motivation, stärkere Marke und nicht zuletzt messbare Ziele und wirtschaftlicher Erfolg.

Die Aufgaben der M.I.T im Projekt ArKoH ist die Softwareentwicklung und andere Entwicklungsarbeiten rund um die das ArKoH Serious Game.

Logistik Service Agentur GmbH

Die LSA Logistik Service Agentur (siehe http://www.logistik-service-agentur.de ) zählt zu den größten, neutral agierenden Logistikplanungs- und -managementunternehmen in Deutschland mit Schwerpunkt auf die Windenergie-Branche. Das Team besteht aus Ingenieuren und Logistikexperten mit jahrzehntelanger Erfahrung. Über 150 komplexe Projekte für die unterschiedlichsten Logistikbereiche wurden von der LSA bereits umgesetzt. Hinzu kommen eine Vielzahl an anspruchsvollen See- und Landtransporten sowie Schwergut-Kraneinsätzen, die komplett von der LSA geplant und durchgeführt werden.

Die Arbeitsschwerpunkte liegen in Logistikplanung und -management, Schnittstellen- und Vertragsmanagement in der Offshore-Logistik sowie der Planung und Durchführung von Offshore-Transporten und –Installationen.

Die Offshore-Strategie der LSA zeigt sich wie folgt: Bereits seit 2004 ist die LSA in die Planung und Durchführung von anspruchsvollen Offshore-Projekten eingebunden – von der Fertigung über die Installation bis hin zur Inbetriebnahme von Offshore-Anlagen auf hoher See. Das LSA-Team profitiert von wertvollen Erfahrungen durch Referenzen aus den Offshore-Projekten Bard Offshore 1, Alpha Ventus, Baltic 1, Global Tech 1 und Baltic 2. Bereits im Jahr 2006 war die LSA in die Logistik zur Errichtung erster Prototypen an Land eingebunden und ein Jahr später in die Standortauswahl und Fabrikplanung der ersten Fertigungsstätten für die  Offshore-Anlagen. Es folgte die Initiative zur Entwicklung des Offshore-Terminals in Bremerhaven im Jahr 2008, die operative Steuerung der maritimen Koordination für diverse Windparks oder die Bauleitung zum Test von Offshore-Installationsmethoden an Land im Jahr 2012. Im ersten Halbjahr 2013 war und ist die LSA in drei Offshore-Projekte eingebunden:

Im Rahmen des Projekts ArKoH ist die LSA ein Anwendungspartner mit den Hauptaufgaben der Unterstützung der Anforderungsanalyse und der Pilotierung und Evaluation der entwickelten Lösung mit Partnern im eigenen Hause.